Mautausweitung 2018

Der Bund hat beschlossen, zum 1. Juli 2018 die Lkw-Maut auf alle Bundesstraßen auszuweiten. Hier finden Sie aktuelle Informationen zu diesem Thema.

Lkw-Maut soll 2018 ausgeweitet werden

Seit dem 31. März 2017 gilt die vierte Änderung des Bundesfernstraßenmautgesetzes. Damit ist der Weg frei für die Ausdehnung der Maut auf alle Bundesstraßen zum 1. Juli 2018. Die Bundesregierung verfolgt damit das Ziel, die Finanzierung der Bundesfernstraßen zu verbessern und eine moderne, sichere und leistungsstarke Verkehrsinfrastruktur in Deutschland zu gewährleisten. Darum soll die Nutzerfinanzierung konsequent vorangetrieben werden.

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) hat Toll Collect mit der technischen Vorbereitung beauftragt. Mit der Erweiterung wächst das Mautnetz auf rund 40.000 Kilometer Bundesstraßen. Gegenwärtig sind insgesamt 15.000 Kilometer auf Autobahnen und bestimmten Bundesstraßen gebührenpflichtig. Und damit ist jeweils nur eine Fahrtrichtung beziffert.

Video zur Maut auf allen Bundesstraßen

Mit der OBU gut vorbereitet sein

Kunden, die bereits bei Toll Collect registriert und deren Lkw mit einer On-Board Unit (OBU) ausgerüstet sind, müssen für die Mauterweiterung nichts weiter unternehmen und sind bestens vorbereitet. Die automatische Mauterhebung mit der On-Board Unit bietet für die Kunden eindeutige Vorteile. Zu jeder Zeit ist der Fahrer in der Lage, die Strecke zu ändern, ohne eine Stornierung oder Teilstornierung vornehmen zu müssen. Das verschafft Flexibilität und spart den Unternehmen im Alltag Zeit und damit Geld.

Durch die Ausweitung des mautpflichtigen Streckennetzes ist mit zahlreichen zusätzlichen Firmen, die das Mautsystem nutzen werden, zu rechnen. Unternehmen, die ab 2018 neu am Mautsystem teilnehmen, sollten frühzeitig entscheiden, wie sie die Gebühr bezahlen wollen. Wer häufig die mautpflichtigen Straßen nutzt, für den ist die Bezahlung über das automatische Einbuchungsverfahren per On-Board Unit sinnvoll.

Damit die OBU eingebaut werden kann, registriert sich das Unternehmen online über das Kunden-Portal bei Toll Collect. Dann können die Fahrzeuge angemeldet werden. Es folgt der Besuch beim Servicepartner, der die OBU einbaut. Toll Collect stellt das Gerät kostenfrei zur Verfügung, der Einbau ist vom Unternehmen zu bezahlen.

Auch für Kunden, die bisher das manuelle Verfahren zur Mauterhebung genutzt haben, kann die Einbuchung über die OBU eine gute Alternative sein. Deshalb sollten sich die Unternehmen rechtzeitig informieren und frühzeitig handeln.

Mehr zur automatischen Einbuchung mit der OBU

Video: Änderungen im automatischen Einbuchungssystem

OBU-Anzeige ändert sich

Ab Oktober 2017 werden die Fahrzeuggeräte schrittweise für die Maut auf allen Bundesstraßen vorbereitet. Transportunternehmen und Lkw-Fahrer müssen dafür nichts tun. Die Aktualisierung der OBUs läuft automatisch. Sichtbar wird sie durch eine neue Anzeige auf dem Display der Geräte. Es zeigt zukünftig während der Fahrt die Achszahl, die Abkürzung DE (wenn der Lkw in Deutschland unterwegs ist) und eine Gewichtsangabe an. Abhängig vom registrierten zulässigen Gesamtgewicht des Fahrzeugs erscheint entweder der Wert "< 7,5 Tonnen" oder "=> 7,5 Tonnen".

Nicht mehr angezeigt werden der aktuell befahrene Abschnitt, der erhobene Mautbetrag und der Gesamtbetrag zur aktuellen Tour. Außerdem entfällt das akustische Signal bei der Durchfahrt eines Streckenabschnitts.

Die OBUs werden bis zum Frühjahr 2018 nach und nach auf die neue Anzeige umgestellt.

Einbuchung per App

Seit Februar 2018 ist die App für Android, iOS und Windows Phone verfügbar. Sie kann in den Stores heruntergeladen werden.

Mit der App können Strecken bequem von unterwegs per Smartphone oder Tablet eingebucht werden. Eine vorherige Registrierung bei Toll Collect ist nicht erforderlich. Registrierte Toll Collect-Kunden können aber Ihre Zugangsdaten für das Kunden-Portal auch für die App nutzen. Dadurch stehen Ihnen in der App auch Ihre Fahrzeugdaten aus dem Portal zur Verfügung.

Als nicht registrierter Kunde haben Sie die Möglichkeit ein Einbuchungskonto anzulegen. Damit können Sie Fahrzeuge und Strecken in der App speichern und auch für die Einbuchung am Terminal und online nutzen.

Mehr zur Einbuchung per App

Neue Online-Einbuchung

Seit Ende 2017 ist die Einbuchung online über stationäre PCs und mobil über Smartphone und Tablet möglich. Die neue Online-Einbuchung hat das Internet-Einbuchungssystem abgelöst.

Die Zugangsdaten zum Internet-Einbuchungssystem sind damit nicht mehr gültig. Bereits bei Toll Collect registrierte Kunden können für die neue Online-Einbuchung ihre Zugangsdaten zum Kunden-Portal nutzen. Kunden, die noch keinen Zugang zum Portal besitzen, fordern die Codes zur Aktivierung ihres Accounts über das Kontaktformular an.

Neu ist, dass auch nicht registrierte Kunden online einbuchen können. Dazu kann jedes internetfähige Endgerät verwendet werden.

Die Online-Einbuchung wird von den meistgenutzten Browsern unterstützt.

Video: Maut bezahlen - das weiterentwickelte manuelle Verfahren

Neue Mautstellen-Terminals

Ab Mitte Dezember 2017 startet der Aufbau der 1.100 neuen Mautstellen-Terminals, die zukünftig die Online-Einbuchung ergänzen werden. Diese werden in Deutschland und im grenznahen Ausland errichtet und sind in der Nähe von Anschlussstellen, auf Autohöfen, an Rastplätzen und Tankstellen zu finden.

Bis zum Abschluss des Rollouts im Mai 2018 kann an den bisherigen Terminal-Standorten - an denen noch keine neuen Geräte aufgebaut wurden - die Lkw-Maut über die alten Mautstellen-Terminals gebucht werden. Grundsätzlich ist in diesem Zeitraum zu beachten, dass im alten manuellen Verfahren eingebuchte Strecken nur über die alten Mautstellen-Terminals storniert werden können. Das Gleiche gilt für Strecken, die im neuen manuellen Verfahren eingebucht wurden. Hier ist eine eventuell notwendige Stornierung nur an den neuen Terminals möglich oder über die neue Online-Einbuchung.

Grundsätzlich kann im weiterentwickelten manuellen Verfahren über alle Einbuchungswege hinweg gebucht und storniert werden. Auch das ist eine Verbesserung gegenüber dem bisherigen manuellen Einbuchungsverfahren.

Im 2. Quartal 2018 werden die verbliebenen alten Mautstellen-Terminals abgeschaltet, dann ist die Einbuchung an diesen Geräten nicht mehr möglich.

Video: Maut bezahlen - das weiterentwickelte manuelle Verfahren

Neu bei der Kontrolle

Zukünftig soll auf den Bundesstraßen die Einhaltung der Gebührenpflicht - zusätzlich zu den mobilen Kontrollen - mit Kontrollsäulen überprüft werden. Die knapp vier Meter hohen, blauen Säulen werden zurzeit aufgestellt. An bereits mautpflichtigen Bundesstraßen überprüfen einige schon jetzt die Einhaltung der Mautpflicht.

Video: Die neuen Kontrollsäulen

Mehr zu den neuen Kontrollsäulen

Broschüre zur Mautausweitung

Weitere Informationen zur Ausweitung der Mautpflicht auf alle Bundesstraßen finden Sie in dieser Broschüre.

Alle Bundesstraßen - Ein bewährter Partner

Service Hotline

  • Anrufe aus Deutschland:
  • 0800 222 26 28*
  • Anrufe aus dem Ausland:
  • 00800 0 222 26 28*

Newsletter

Mit unserem Newsletter erhalten Sie aktuelle Informationen zur Lkw-Maut per E-Mail.

Newsletter abonnieren

Knoten: tpm2r605